Sternenhimmel

 

Grundsätzlich sei zunächst einmal festgestellt,daß zur Beobachtung des Sternenhimmels nicht unbedingt optische Mittel nötig sind. Obwohl ich die Möglichkeit habe, jederzeit die Instrumente unserer Sternwarte zu benutzen, bleibt es immer reizvoll den gestirnten Nachthimmel mit freiem Auge zu betrachten. Der Anblick in dunkler, mondloser Nacht mit seinen jahreszeitlich wechselden Bildern und Objekten kann in dieser umfassenden Gesamtschau durch kein Fernrohrbild ersetzt werden.

Eines der kleinsten optischen Geräte ist zweifellos der binokulare Feldstecher. Er ermöglicht das so genannte räumliche Sehen mit einem riesigen Gesichtsfeld. Ideal geeignet um großflächige Objekte wie Sternhaufen und Gasnebel zu beobachten. Gut geeignet sind Gläser mit der Bezeichnug 8x40 und 10x50. Diese sind sehr leistungsfähig und noch freihändig zu benutzen.

Um zu höheren Vergrößerungen zu gelangen, wird dann doch ein astronomisches Fernrohr benötigt. So sind z.B. die Planeten, Doppelsterne und planetarische Nebel erst ab 30-fach als solche zu erkennen. Fernrohre gibt es in allen Preis und Leistungsklassen. Als gute Allroundgeräte haben sich Spiegel -und Linsenfernrohre mit einem Objektivdurchmesser von ca.100mm erwiesen. Damit sind alle gängigen Beobachtungen möglich. Wer dennoch erkennt, daß er tiefer in das Weltall blicken möchte, wird sich früher oder später sein individuelles Instrument kaufen oder bauen.

 

 
Als Zubehör empfehle ich folgende Bücher und eine drehbare Sternkarte.

 

Kosmos Himmelsjahr 2004

Hans-Ulrich Keller

ISBN: 3440094103

Atlas für Himmelsbeobachter

Erich Karkoschka

ISBN: 3440074889

 

Kosmos Drehbare Kosmos-Sternkarte

Hermann-Michael Hahn, Gerhard Weiland

ISBN: 3440080617